behind the cover

Meine Hobbys sind Lesen, Lesen und Schreiben. Das Ergebnis dieser beiden findet sich hier wieder. Neben Rezensionen der von mir gelesenen Bücher gibt es auch meine Erfahrungen auf dem Weg zu dem ersten von mir verfassten Roman. Autorin werden ist schließlich mein Kindheitstraum - Zeit das der sich erfüllt.

Die Geschichte einer Insel...

Die Frau von Shearwater Island: Roman - Magali Robathan

Titel: Die Frau von Shearwater Island

Autor: Magali Robathan

Verlag: List

 

Worum es geht:

Alice ist auf Shearwater Island geboren und aufgewachsen. Schon damals haben viele Leute die Insel verlassen. Deshalb musste auch sie für die Schule weg. Ihre Träume vom Studieren hatte sie aber aufgegeben als ihr Vater erkrankte. Sie kehrte zurück auf die Insel. Kurz darauf verstarben ihre Eltern und sie musste sich um die Farm kümmern.
Jahre später taucht ein Brief des berühmten Schriftstellers Patrick Fox auf der Insel auf. Er bittet um Erlaubnis den Winter auf der Insel verbringen zu dürfen. Auch wenn viele der Inselbewohner dagegen sind, darf er trotzdem kommen. Alice erklärt sich bereit, ihn bei sich aufzunehmen.
Anfangs scheint sie keinen Draht zu ihm aufbauen zu können, doch sie findet schnell heraus, dass der gut aussehende Fremde sehr an dem Klatsch und Tratsch der Inselbewohner interessiert ist. Also sammelt sie was sie kriegen kann, um sich seiner Aufmerksamkeit gewiss zu sein. Auch ihre eigenen Geheimnisse vertraut sie ihm an. Es scheint das Richtige zu sein, denn immerhin ist er ihr Seelenverwandter. So musste es einfach sein. Oder etwa doch nicht?

Was ich sage:

Erwartet habe ich einen spannenden Roman, den man gar nicht mehr aus der Hand legen möchte. Auch habe ich den ein oder anderen Fetzen Romantik erwartet.
In gewisser Weise wird keines von beiden erfüllt. Während die Spannung noch ab und zu auftaucht, bevor sie von Erzählungen gähnender Langeweile aufgelöst wird, glänzte die Romantik mit vollkommener Abwesenheit. Zwar geht es viel um Liebe, aber von Romantik ist keine Spur.

Die Erzählperspektive verfolgt Alice. Damit weiß der Leser auch nur das, was Alice weiß und erfährt viel über ihre Gefühls- und Gedankenwelt. Ich bin sehr froh, dass diese Perspektive nicht von anderen Charakteren unterbrochen wurde. Auf diese Weise wird die Spannung an einigen Stellen noch hochgehalten, wodurch der Leser dazu animiert wird, weiter zu lesen.
Die Charakteren selbst sind sehr gut entwickelt und haben alle ihre ganz persönliche Geschichte, die im Laufe des Romans preisgegeben wird. Doch auch trotz dieser Hintergrundgeschichten von jedem einzelnen Charakter, kamen sie mir teils doch sehr unrealistisch vor.

Die Idee für die Geschichte finde ich gut. Ein Autor ist auf der Suche nach etwas Ruhe vom Großstadtleben. Ich glaube, dass Digital Detox gerade in Zeiten wie diesen ein großes Thema ist. Dass der Autor dann zu so einer ganz andere Geschichte inspiriert wird, als er gedacht hat, ist dann die andere Seite.
Den Schreibstil fand ich etwas lieblos. Als Leser hat man sich nicht wirklich gut aufgehoben gefühlt. Man war irgendwie nie in der Geschichte drin. Die Balance zwischen Dialog und Erzählung hat leider nicht ganz gestimmt.

Fazit:

Die Idee für das Buch “Die Frau von Shearwater Island” war gut, leider ist die Umsetzung dieser Idee doch eher mangelhaft ausgefallen. Spannung kam nur zwischendurch mal auf, während die Erzählweise der Geschichte trocken und wenig emotional wirkte. Insgesamt vergebe ich für dieses Buch drei von fünf Punkten.

Quelle: http://coverworlds.de/die-frau-von-shearwater-island

Zu viele Liebesbekundungen

A Thousand Boy Kisses - Tillie Cole, Silvia Gleißner

Titel: A Thousand Boy Kisses

Autor: Tillie Cole

Verlag: LYX

 

Worum es geht:

Als Rune fünf Jahre alt ist, kommt er mit seiner Familie aus Norwegen nach Amerika. Bereits am ersten Tag lernt er Poppy kennen und die beiden werden “beste Freunde für unendlich”.
Als die beiden acht sind, stirbt Poppys Großmutter. Das aber nicht ohne Poppy noch eine Aufgabe zu hinterlassen, die sie den Rest ihres Lebens erfüllen soll: tausend Jungsküsse sammeln – aber nur die ganz besonderen und nur die mit dem einen ganz besonderen Jungen, den sie immer lieben wird. Für Poppy und Rune ist klar, dass er der Junge ist, mit dem sie diese eintausend besonderen Jungsküsse teilen wird.
Als sie 15 Jahre alt sind, werden sie aber wieder getrennt, weil Rune zurück nach Norwegen muss. Kurz darauf bricht der Kontakt zu Poppy ab. Warum erfährt er nicht. Zwei Jahre später sieht er sie wieder und alles zwischen ihnen hat sich geändert. Doch was genau ist geschehen?

Was ich sage:

Erwartet habe ich von diesem Buch eine süße Liebesgeschichte mit einem Plot, der den Leser mitreißen kann. Außerdem habe ich gut ausgearbeitete Charakteren mit einzigartigen Geschichten und Motivationen erwartet.
Diese Erwartungen konnte das Buch nur teilweise erfüllen. So handelt es sich tatsächlich um eine Liebesgeschichte, die man sicher als süß bezeichnen kann. Leider habe ich einen mitreißenden Plot vermisst. So habe ich das Gefühl gehabt, dass etwa 90 % des Buches daraus bestehen, dass die beiden Hauptcharakteren in Schwärmereien und Liebesbekundungen füreinander aufgehen. Die gut ausgearbeiteten Charakteren sind vorhanden. Auch wenn die Motivation für Handlungen dieser immer nur in der Liebe zu dem jeweils anderen ist, so ist sie doch vorhanden.

Die Geschichte wird mehr oder weniger abwechselnd aus der Sicht von Poppy und Rune erzählt. Das ist eine gute Wahl, da diese beiden die Hauptcharakteren sind und auch – mit einigen Ausnahmen – die einzigen Charakteren in diesem Buch sind.
Charakterlich sind Poppy und Rune sehr gut ausgearbeitet. Sie haben einzigartige Eigenschaften und verändern sich aufgrund von Ereignissen. Da die Geschichte beginnt als die beiden fünf Jahre alt sind, kann der Leser die beiden praktisch aufwachsen sehen. Die Motivation für alle ihre Handlungen ist – wie oben bereits erwähnt – die Liebe zueinander.
Neben Poppy und Rune kommen auch noch andere Charakteren vor. Diese scheinen für die Geschichte allerdings eher nebensächlich zu sein. Das ist auch der Grund, weshalb ich sie hier erst nicht erwähnen wollte. Doch ich wollte zumindest erwähnen, dass auch diese Charakteren sehr gut ausgearbeitet zu sein scheinen.

Die Idee für die Geschichte finde ich sehr schön. Ein Glas, in dem man tausend Küsse mit einer besonderen Person sammelt. Eigentlich bin ich ja nicht so der romantische Mensch, aber die Idee hat es mir wirklich angetan.
Der Schreibstil war sehr angenehm zu lesen. Eine Balance zwischen Dialog und Erzählung ist nicht wirklich gegeben, da die Geschichte Hauptsächlich in den Gedanken der Hauptcharakteren stattfindet. Dies hat allerdings sehr gut in den Stil rein gepasst. Daher fand ich das nicht so schlimm.

Fazit:

Mit A Thousand Boy Kisses hatte Tillie Cole eine wirklich süße Idee für eine Geschichte. Leider hat es mir bei der Umsetzung an Plot gefehlt und die ewigen Liebesbekundungen, die immer da waren, wurden einfach zu viel. Daher vergebe ich lediglich 2 von 5 Punkten.

Quelle: http://coverworlds.de/a-thousand-boy-kisses

Reading progress update: I've read 104 out of 384 pages.

Die Frau von Shearwater Island: Roman - Magali Robathan

Bisher ist dieses Buch leider noch nicht sehr fesselnd. Eher im Gegenteil: zwischendurch regelrecht langweilig. 

Ich habe nun ca. ein Viertel des Buches gelesen und hoffe wirklich darauf, dass es noch Fahrt aufnimmt.

Anne Hertz: Wunschkonzert

Wunschkonzert - Anne Hertz

Titel: Wunschkonzert

Autor: Anne Hertz

Verlag: Knaur

 

Worum es geht:

Stella hat den Job, den sie immer haben wollte. Denn wenn sie sich schon nicht traute, selbst als Sängerin erfolgreich zu werden, wollte sie wenigstens anderen helfen, sich diesen Traum zu erfüllen. Dann jedoch kauft ein Konkurrent die Firma, in der sie arbeitet auf und sie muss fürchten, dass sie ihren Job verliert. Zwar verspricht der neue Chef, dass es keine Personalentscheidungen gibt, doch in der neuen Firma ist ihre Position schon besetzt. Warum sollte sie also glauben, dass erst einmal niemand entlassen wird?
Dann kommt der neue Chef mit einem Teambuilding-Seminar um die Ecke. Dieses soll stattfinden, damit sich alle kennen lernen können und in der neuen Firma ein gutes Betriebsklima herrscht. Stella fühlt sich aber alles andere als wohl. Sie wartet nur darauf, dass ihr Konkurrent zu einer Aktion ansetzt, der sie den Job kosten könnte.
Der Job ist aber nicht alles, was ihr im Kopf rumschwirrt. Da sind auch noch ihre Mutter, die versucht sie mit Anrufen zu überwachen, ihre beste Freundin, die ihr rät, auch mal Spaß zu haben, und der Musiker Tim, der sich einfach überhaupt nicht mehr meldet.

Was ich sage:

Erwartet habe ich eine romantische und witzige Geschichte, wie ich es von Anne Hertz gewohnt bin. Außerdem habe ich erwartet, dass man das Ende nicht unbedingt vorhersehen kann.
Genau das bekommt man von diesem Buch auch geboten. Es ist witzig geschrieben und enthält eine teils wirklich romantische Handlung. Auch das Ende kann man nicht unbedingt vorhersehen, da Stella in ihrem Leben vor eine große Herausforderung gestellt wird. Außerdem werden nicht nur ein, sondern gleich zwei Männer auf den Hauptcharakter losgelassen.

Die Geschichte wird aus der Sicht von Stella erzählt. Auf diese Weise bekommt der Leser einen guten Eindruck von ihr, ihrem Charakter und ihrer Motivation. Außerdem bekommt der Leser so die Geschichte und all ihre Handlungen aus erster Hand mit. Das finde ich immer eine gute Wahl, da man so nicht auf Überraschungen vorbereitet wird und das Buch spannend bleibt. Das Problem an dieser Erzählperspektive war in diesem Falle allerdings, dass ich mich mit Stella nicht wirklich anfreunden konnte. Ich finde, sie war zwischenzeitlich ein bisschen weinerlich, kompliziert oder hat absolut überreagiert.
Die Charakteren sind – soweit feststellbar – sehr gut ausgearbeitet und haben eine Motivation, der sie folgen.

Die Idee für die Geschichte ist toll, da die Angst den Job zu verlieren – denke ich – eine sehr universelle ist. Auch die Sache, dass es zwei Männer gibt, zu denen Stella sich hingezogen fühlt, hat mir gefallen.
Der Schreibstil ist witzig und leicht. Es macht Spaß, weiterzulesen. Ich konnte das Buch kaum weglegen, um etwas anderes zu machen. Die Balance zwischen Dialog und Erzählung ist gut.

Fazit:

Das Buch Wunschkonzert ist eine tolle Geschichte für Zwischendurch. Leider hat mir das gewisse Etwas gefehlt. 4 von 5 Punkten.

Quelle: http://coverworlds.de/wunschkonzert

Elaine Winter: Herzmuscheln

Herzmuscheln - Elaine Winter

Titel: Herzmuscheln

Autor: Elaine Winter

Verlag: beHEARTBEAT

 

Worum es geht:

Kyla kommt aus Dublin. Durch einen Betrug der Personen, denen sie am meisten vertraut, bekommt sie den Schubs ihren Traum eines Guesthouses zu verwirklichen, den sie gebraucht hat.
In Loonhill angekommen muss sie feststellen, dass ein alter Mann namens Rupert bereits in ihrem neu erworbenen Haus wohnt und sich weigert dort auszuziehen. Es stellt sich heraus, dass er ziemlich nützlich ist und so entschließt sich Kyla, dass er bleiben darf – wenn er nach ihren Regeln spielt.
Dann taucht auch noch ihr erster Gast auf – Ryan Cooper. Diesen stört es nicht, dass sie im ganzen Haus noch Renovierungsarbeiten laufen – das behauptet er zumindest. Er ist ein Mysterium. Vormittags schließt er sich in seinem Zimmer ein und nachmittags verließ er das Haus für ein paar Stunden. Und zwischendurch kommt es zu komischen Vorfällen. Wie Kyla das einordnen soll, weiß sie nicht, aber die Eröffnung ihres Mermaid Cottage lenkt sie zu sehr ab, um sich um den gutaussehenden Mann Gedanken zu machen. Als er aber mit einer Bitte auf sie zu kommt, fühlt sie sich plötzlich näher an ihm dran, als sie es gern hätte. Schließlich wird er das kleine Dorf wieder für die Großstadt verlassen.

Was ich sage:

Von dem Buch Herzmuscheln habe ich erwartet und sogar befürchtet, dass es sich um einen typischen Liebesroman handelt. Das war es dann aber gar nicht. Ich hatte vielmehr das Gefühl, dass die Liebesgeschichte eine eher untergeordnete Rolle spielt. Vielmehr geht es um die Selbstfindung, darum seinen Träumen zu folgen und diese nicht einfach aufzugeben. Es geht darum, den Mut zu haben, die Dinge jetzt anzugehen und nicht zu warten, bis es vielleicht zu spät ist. Das finde ich eine wirklich schöne Lehre, die man aus diesem Buch ziehen kann.

Die Erzählperspektive verfolgt Kyla, Rupert und Ryan. Während ich es durchaus verstehen kann, dass sowohl Kyla als auch Ryan verfolgt werden (sie sind schließlich die Hauptcharakteren), kann ich mir den Sinn aus der Sicht von Rupert nicht erklären. Nichtsdestotrotz glaube ich, dass es eine ganz gute Idee war, diese Perspektive für das Buch zu wählen. So bekommt der Leser einen Eindruck, wie die Gefühlswelt der einzelnen Charakteren aussieht – und diese ist auch wirklich sehr genau beschrieben.
Die Charakteren – nicht nur die, aus dessen Perspektive geschrieben wurde – sind sehr gut ausgearbeitet. Jeder von ihnen hat eine Vergangenheit und eine Motivation hinter ihren Handlungen.

Die Idee für die Geschichte ist einfach toll. Wer träumt nicht von einem Haus an der irischen Atlantikküste? Besonders angesprochen hat mich, dass alle Langzeitgäste in dem Cottage mit einem Problem dort angekommen sind und völlig verändert wieder abreisen. Eine therapeutische Wirkung des Aufenthaltes dort. Das braucht, glaube ich, jeder irgendwann mal.
Der Schreibstil hat mir sehr gefallen. Er weist die richtige Balance aus Dialog und Erzählung auf. Die Umgebungsbeschreibungen laden zum Träumen ein – oder dazu gleich die Koffer zu packen. Die Beschreibung von Gefühlen, reißt den Leser mit und lässt ihn sich fühlen, als wäre dabei.

Fazit:

In Herzmuscheln bekommt der Leser eine tolle Geschichte präsentiert, die einen mitreißt, und eine Szenerie, an die man am liebsten sofort selbst reisen möchte. 5 von 5 Punkten.

Quelle: http://coverworlds.de/herzmuscheln

Liora Blake: Fair Catch

Fair Catch: Roman (Grand-Valley 1) - Liora Blake, Peter Olsen Groth

Titel: Fair Catch

Autor: Liora Blake

Verlag: Forever

 

Worum es geht:

Cooper Lowry ist ein bekannter Football-Spieler. Als er bei einem Spiel mehr abbekommt, als ihm lieb ist, findet er sich danach in der Apotheke wieder. Dort benötigt er Hilfe, die er in Form von Whitney Reed auch bekommt.
Whitney hat sich vor einiger Zeit eine Obstplantage in einem kleinen Ort namens Hotchkiss gekauft. Da die Plantage aber nicht gut läuft, versucht sie bei der Bank einen Kredit zu bekommen. Dieser wird jedoch abgelehnt und sie muss befürchten, demnächst obdachlos zu werden.
Die Frage ist also, ob sich die Situation für beide ändern kann, als Cooper der verletzungsbedingt eine Pause einlegen soll, völlig unangekündigt vor Whitneys Tür steht und ein neues Glas Apfelmus verlangt.

Was ich sage:

Von diesem Buch habe ich erwartet, dass es wie ein typischer Frauenroman ist. Das bedeutet, dass ein Mann oder eine Frau (oder sogar beide) mit einem Problem konfrontiert wird, sie treffen sich manchmal bevor das Problem auftaucht, allerdings meist erst nachdem das Problem schon da ist. Und nach einigen Schwierigkeiten finden sie dann doch zusammen. Zum Teil ist das auch tatsächlich eingetreten, allerdings hatte ich auch das Gefühl, dass es zum Teil eben auch anderes war.

Die Geschichte wird aus der Sicht von Cooper und Whitney erzählt. Dabei wechselt sich die Sicht beinahe in jedem Kapitel ab. Das gefällt mir sehr gut, da man so einen genauen Eindruck von beiden Charakteren, deren Hintergrund und deren Motivationen bekommt. Als Leser ist man also mitten in der Geschichte drin.
Die Charakteren sind sehr gut ausgearbeitet. So haben sie alle eine Vergangenheit, durch die sie sich zu dem entwickelt haben, was in dem Roman zu lesen ist.

Die Idee zu der Gesichte finde ich gut.
Mir hat besonders gut gefallen, dass dieses Buch mit zwei einzelnen Geschichten anfängt und es dann erst später zu einer zusammenfließt.
Der Schreibstil gefällt mir. Er hat eine gute Balance zwischen Dialog und der Erzählung. Außerdem kann er die Gefühle der Charakteren dem Leser sehr gut vermitteln.

Fazit:

Das Buch ‘Fair Catch’ hat mir gut gefallen. Überzeugen tut die Geschichte vor allem durch Charakteren, die einfach mitreißen. 5 von 5 Punkte.

Quelle: http://coverworlds.de/fair-catch

Sophie Kinsella: Shopaholoic in Hollywood

Shopaholic in Hollywood: Ein Shopaholic-Roman 7 (German Edition) - Jörn Ingwersen, Sophie Kinsella

Titel: Shopaholic in Hollywood

Autor: Sophie Kinsella

Verlag: Goldmann

 

Worum es geht:

Luke muss für seinen Job einige Monate nach L.A. ziehen. Natürlich will Becky mit ihm mit. Sie sieht sich schon in einer großen Karriere als Stylistin der Stars. Dass Lukes Klientin Sage Seymour, ein angesagter Hollywood-Star, ist, sieht sie als ihre Chance für die ersten Schritte in dem Business. Zu ihrem Erstaunen hat Sage gar kein Interesse daran, sie als Stylistin bei sich einzustellen.
Aber natürlich hat Rebecca Brandon, geb. Bloomwood, einen Plan B und C und …

Was ich sage:

Meine Erwartungen an dieses Buch haben sich auf meine Erfahrungen mit den anderen Büchern der Reihe gestützt. Also bin ich davon ausgegangen, dass es in diesem Buch um ein bisschen Spannung, ein bisschen Liebe, ganz viel Chaos und natürlich ums Shoppen geht. Eigentlich war ich mir noch nie bei einem Buch so sicher, dass meine Erwartungen erfüllt werden würden, wie bei diesem Teil der Shopaholic Reihe. Becky würde mich nicht enttäuschen.
Und genauso war es auch. Die Spannung zeigte sich dadurch, dass ständig neue Situationen auf Becky und die Menschen um sie herum einstürmen, was jedes Mal ein absolutes Chaos mit sich bringt und Beckys Versuche der Minderung manchmal nur noch mehr Chaos mit sich bringen. Trotzdem wird sie von ihrer Familie und ihren Freunden geliebt und diese stehen auch immer hinter ihren Aktionen und Plänen – also zumindest mehr oder weniger. Außerdem wäre dies gar kein Shopaholic-Roman, wenn es nicht auch ums Shoppen gehen würde, nicht wahr?

Die Geschichte wird aus der Sicht von Becky erzählt. Auf diese Weise ist der Leser immer bei all ihren verrückten Ideen, ihren Erfolgen und ihren unweigerlichen Misserfolgen und Missgeschicken dabei. Es ist einfach sich in diesen Charakter einzufühlen, was einem das Gefühl gibt tatsächlich mitten in der Handlung zu sein. (Es kann natürlich sein, dass diese einfache Identifizierung mit Rebecca daher kommt, dass ich alle Bände der Shopaholic-Reihe gelesen und geliebt habe.)
Alle anderen Charakteren sind gut beschrieben – allerdings eben aus der Sicht von Becky und die hat manchmal einen sehr verschleierten Blick auf die Menschen. Sie haben alle eine Hintergrundgeschichte, die während der Geschichte oder auch schon in einem der vorhergegangen Teile der Reihe zu sehen war.

Die Idee zu der Geschichte finde ich sie gut. Sie passt perfekt in die Reihe rein und so nimmt man die Handlung gern an.
Der Schreibstil ist toll – so wie man es von Sophie Kinsella gewohnt ist. Es ist eine tolle Balance zwischen Dialog, Gedanken und Erzählung.

Fazit:

An diesen siebten Teil der Reihe vergebe ich 4 von 5 Punkten. So genau weiß ich gar nicht, warum ich nicht die volle Punktzahl geben möchte. Es hat einfach das gewisse Etwas gefehlt. Es fühlte sich zu sehr nach etwas an, was ich in den Teilen davor in der Reihe gelesen habe, auch wenn es ein neuer Plot ist. Und wenn man dem Ende glauben darf, war das noch nicht das Ende für die Shopaholic Rebecca Brandon, geb. Bloomwood. Der achte Band existiert nämlich bereits schon.

Quelle: http://coverworlds.de/shopaholic-in-hollywood

Lieke van der Linden: Labskaus ist Liebe

Labskaus ist Liebe: oder Omas Briefe aus dem Jenseits - Lieke van der Linden

Titel: Labskaus ist Liebe oder Omas Briefe aus dem Jenseits

Autor: Lieke van der Linden

 

Worum es geht:

Sarah geht auf die Beerdigung ihrer Großmutter. Eigentlich hatte sie nicht erwartet dort jemandem zu begegnen. Schließlich konnten sich ihre Familie und ihre Großmutter nicht leiden. Dann aber tauchen bei der Beerdigung Leute auf, die Sarah noch nie gesehen hat. Sie kann sie auch nicht, daran erinnern, dass ihre Großmutter jemals von jemandem geredet hat.
Wieder in Stuttgart erhält sie einen Brief vom Anwalt. Durch diesen erfährt sie nicht nur, dass sie das Haus inklusive dem Laden ihrer Großmutter geerbt hat, sondern auch in regelmäßigen Abständen Briefe von ihr bekommen wird, in denen sie das fortführen wird, was sie bereits zu Lebzeiten immer gemacht hat: Sarahs Lebensstil bemängeln und ihr Verbesserungstipps geben.
Sarah bekommt ein Angebot das Haus zu verkaufen, ist sich aber sicher, dass das nicht im Sinne ihrer Großmutter wäre. Also entschließt sie sich, mit ihrer Tochter in das kleine Dorf an der Nordsee zu ziehen. Damit beginnt aber erst das Abenteuer.

Was ich sage:

Als ich den Titel das erste Mal gelesen habe, hatte ich ehrlich gesagt, schon die Befürchtung, dass dies das erste Buch wird, dass ich nicht ganz fertig lese. Ich war also mehr als skeptisch. Dann hat mich aber die Neugier gepackt und ich wurde auch belohnt: so schlimm wie befürchtet, war es nicht mal annähernd. Tatsächlich hat es mir recht gut gefallen. Kleinere Mängel gab es allerdings trotzdem. Ein kleines Lesevergnügen für Zwischendurch ist es allemal.

Die Geschichte wird aus der Sicht des Hauptcharakters Sarah erzählt. Das finde ich sehr gut, da man als Leser so die Chance bekommt ganz in die Geschichte einzutauchen und sie aus erster Hand mitzuerleben.
Den Charakter selbst finde ich ein bisschen schwer zu greifen. Ihr Aussehen wird beschrieben, doch was mich etwas irritiert hat, war ihr Alter. Das konnte ich nicht einschätzen, da ich in vielen Momenten das Gefühl hatte, dass der Charakter irgendwo Mitte Fünfzig ist und an anderen Stellen dachte ich, sie sei Anfang bis Mitte Zwanzig. Letzteres konnte ich aber ausschließen, da sie eine Tochter im Teenageralter hat. Das fand ich etwas schwierig. Auch Charakterzüge werden nicht richtig deutlich. Ich hatte das Gefühl, dass sie sehr willkürlich auf einige Situationen reagiert. Daher ist das Einfühlen in den Charakter wirklich schwer, was schade ist, da man mit Sarah das ganze Buch über eben zu tun hat.

Auch die anderen Personen, die in diesem Buch vorkommen, sind nicht ganz einfach zu verstehen. Ich hatte das Gefühl, dass sie eher oberflächlich beschrieben wurden. Nur sehr schwer ist herauszubekommen, warum sie so handeln, wie sie eben handeln. Auch hatte ich das Gefühl, dass für den Ausgang des Buches nicht alle Charakteren wichtig waren.

Die Idee zu der Geschichte, dass die Großmutter ihre Enkelin noch auf den ihrer Meinung rechten Weg bringen will, gefällt mir gut.
Der Schreibstil gefällt mir tatsächlich nicht ganz so gut. Ich finde ihn an einigen Stellen etwas holprig (leider fällt mir dafür kein anderes Wort ein). Außerdem fand ich ihn nicht emotional genug, wie er meiner Meinung nach bei einem solchen Thema sein sollte. Gegen Ende des Buches ist das allerdings besser geworden.
Die Balance zwischen Dialogen und Erzählung fand ich sehr gut.

Eine letzte Anmerkung habe ich auch noch: den Titel finde ich nicht ganz passend. Er ist ein wenig irreführend, da ich nicht finde, dass der Labskaus wichtig für die Geschichte ist. Auch finde ich, dass von der Großmutter zu wenige Briefe kommen, als dass sie einen Platz im Titel verdient hätten.

Fazit:

Eine gute Idee mit einigen Mängeln in der Umsetzung. Als Lektüre für Zwischendurch aber durchaus zu empfehlen. 3 von 5 Punkten.

Quelle: http://coverworlds.de/labskaus-ist-liebe

Reading progress update: I've read 92%.

Labskaus ist Liebe: oder Omas Briefe aus dem Jenseits - Lieke van der Linden

P.S.: Deine Kuchen sind matschig.

(92%)

 

Heute habe ich das Buch 'Labskaus ist Liebe' zu Ende gelesen. Die Rezension folgt dann später.

Die Suche nach der Wahrheit

Löwenherz: Die Suche nach der Wahrheit - Stefanie Ehrlich

Titel: Löwenherz - Die Suche nach der Wahrheit

Autor: Stefanie Ehrlich

 

Worum es geht:

Was Leo weiß, ist, dass sie sich an einem ihr fremden Ort befindet und sich nicht bewegen kann. Das letzte, woran sie sich erinnert, war ein Abend mit ihren Freunden am Strand, wo sie ihren neunzehnten Geburtstag gefeiert hatten. Sie wusste noch, dass sie Vince geküsst hatte und dieser dann abgehauen war. Doch was war danach passiert? Wie kam sie an diesen sonderbaren Ort, wo niemand mit ihr redete? Zu ihrem Glück ist sie aber immer noch Leo und damit eine Planerin. Wenn sie auch sonst kleine Abenteuer für sich und ihre Freunde plante, so muss sie in diesem Falle eben ein Plan zur Flucht her. Was sollte daran denn die Schwierigkeit sein?

Was ich sage:

Erwartet habe ich von diesem Buch, dass es mich in eine Welt voller Spannung reißt und ein bisschen Abenteuer dabei ist.
Das konnte das Buch definitiv auch erfüllen. Der Leser wird mitten in die Geschichte geschmissen und muss sich dort mit dem Hauptcharakter zusammen zurecht finden. Das ist ein ziemliches Abenteuer. Die Spannung kommt und geht immer mal wieder. Zwischendurch wird es dann leider auch recht langatmig und man hat das Gefühl, dass die Handlung einfach nicht weiter geht. Das war schon sehr schade.

In den meisten Kapiteln wird Leo verfolgt. Das macht durchaus Sinn, da sie schließlich der Hauptcharakter ist. Der Charakter ist gut ausgearbeitet, hat also eine Vergangenheit und ihre Motivation. Da der Leser noch nichts von der Welt weiß, in der das Buch spielt, und auch Leo gerade darin erwacht, kann man mit ihr gemeinsam die Welt entdecken.
Ein paar andere Kapitel folgen anderen Charakteren. Das fand ich mehr verwirrend als hilfreich, da es sich dabei im Charakteren handelt, die vorher nur kurz oder gar nicht erwähnt wurden. Aufgrund dessen denke ich, dass man diese Mini-Kapitel auch hätte weglassen können.

Die Idee für die Geschichte finde ich wirklich toll. Es war mal ein Fantasyroman so ganz anders als die anderen und zur selben Zeit war es doch so gleich. Die Idee die Menschen in Luft- und Erdmenschen einzuteilen, hat mir dabei besonders gefallen.
Der Schreibstil hat mir gefallen. Er lässt sich sehr gut lesen und zwischen Erzählung und Dialog ist es ziemlich ausgeglichen. An der ein oder anderen Stelle gibt es aufgrund von Rechtschreibfehlern noch Optimierungsbedarf.

Fazit:

Die Idee für die Geschichte ist toll. An der Umsetzung hapert es noch etwas. Für den Auftakt der Reihe ist es aber schon mal gut und ich bin gespannt wie es weiter geht. 3 von 5 Punkten.

Quelle: http://coverworlds.de/die-suche-nach-der-wahrheit

Stand-In

Stand-In - Nike Mangold

Titel: Stand-In

Autor: Nike Mangold

 

Worum es geht:

Joleen ist gerade achtzehn Jahre alt geworden. Sie hat den Plan gefasst, ihren Schulabschluss nachzuholen. Doch dann kommt alles anders. Eine Frau spricht sie an und will sie als Doppelgängerin von Patrizia von Hoop einsetzten. Nach anfänglichem Zögern nimmt Joleen das Angebot doch an und taucht auf einer Feier auf Sylt als die jüngste Tochter der von Hoop-Familie auf. Ihr Auftritt wird ein voller Erfolg. Joleen verliebt sich allerdings in Patrizias Verlobten und Patrizia hat ihre ganz eigenen Pläne für die Doppelgängerin. Eine Menge Chaos ist vorprogrammiert.

Was ich sage:

Erwartet habe ich von diesem Buch, dass die Geschichte witzig ist und eine Prise Liebe dabei ist – so habe ich zumindest den Klappentext verstanden.
Leider ist diese Erwartung nicht eingetreten. Es ist also weder witzig noch hat man irgendein Gefühl von Liebe. Zwar geht es unter anderem auch um die Liebe, allerdings kamen von diesen Emotionen beim Leser nichts an.

Die Geschichte wird immer abwechselnd von Joleen und Patrizia erzählt. Die Wahl war sehr gut. So bekommt der Leser einen Eindruck von beiden Seiten und bekommt mit, was gerade passiert.
Die Passagen sind immer nur wenige Seiten lang, bevor die Perspektive wieder wechselt. Das hat mir wirklich gut gefallen. So kann man auch während kurzen Bahnfahrten lesen, ohne dass man mitten im Kapitel aufhören muss.
Leider habe ich das Gefühl gehabt, dass die Charakteren nicht ganz ausgearbeitet sind. Bei Joleen hatte ich dieses Gefühl noch mehr als bei Patrizia. Das führte aber vor allem dazu, dass man sich mit keiner von beiden identifizieren konnte.

Inwieweit die anderen Charakteren ausgearbeitet sind, ist schwer zu sagen, da sie immer aus der Sicht von Joleen und Patrizia beschrieben werden.

Die Idee zu der Geschichte finde ich ganz gut. Zwar ist die Idee, einen Doppelgänger zu engagieren und dieser dann Schritt für Schritt das eigene Leben übernimmt, nichts neues, aber sicher noch nicht mit allen Facetten erzählt. Dass die Umsetzung in diesem Falle leider nicht ganz geglückt ist, ist eine andere andere Sache.
Der Schreibstil ist gut. Er enthält genau die richtige Balance zwischen Erzählung und Dialog. Allerdings gibt es immer wieder Rechtschreib- und Grammatikfehler, die den Lesefluss stoppen. Leider tauchen diese regelmäßig auf.

Fazit:

Bei dem Buch “Stand-In” von Nike Mangold handelt es sich um eine tolle Idee für eine Geschichte. Aufgrund einer mangelhaften Umsetzung und nicht überzeugenden Charakteren, kann ich aber nur 2 von 5 Punkten geben.

Quelle: http://coverworlds.de/stand-in

Reading progress update: I've read 335 out of 335 pages.

Löwenherz: Die Suche nach der Wahrheit - Stefanie Ehrlich

Plötzlich drehte sich alles, der Boden schien zu wanken, ein dunkler Vorhang schob sich langsam vor ihren Geist und das letzte was sie hörte war Vince angsterfüllte Stimme, die ihren Namen rief.

(Seite 335)

 

Gestern habe ich das Buch "Löwenherz - Die Suche nach der Wahrheit" beendet. Mein Urteil ist eher durchwachsen. Die Rezension folgt wie immer.

Gefährliche Freunde

Verzaubert, Band 2: Gefährliche Freunde - Anna-Sophie Caspar

Titel: Verzaubert - Gefährliche Freunde

Autor: Anna-Sophie Caspar

Verlag: impress

 

Worum es geht:

Effie steht kurz vor der Verwandlung in einen Elementar. Das bedeutet, dass sie nicht mehr bei ihren Eltern wohnen kann, weshalb sie mit Eden zusammen zieht. Dieser soll sie nicht nur verstecken, sondern auch vor anderen Elementaren beschützen. Doch dann finden sie heraus, dass die anderen Elementare von Nathaniel geschickt wurden, um Eden zu finden, denn dieser vertraut ihm nicht mehr. Außerdem taucht plötzlich ein Orden auf, den es gar nicht mehr geben sollte. Die Mitglieder wollen den Phoenix-Elementar für ihre Zwecke haben und vor anderen beschützen. Doch was sind deren Zwecke?

Was ich sage:

Da ich den ersten Band der Reihe bereits gelesen habe, wurden meine Erwartungen von den Erfahrungen aus diesem geprägt. Daher waren meine Erwartungen an diesen Band, dass es sich um eine spannende Fantasygeschichte handelt, die in Romantik eingepackt wurde.
Genau das war es auch tatsächlich. Die Spannung war immer präsent. Das lag vor allem daran, dass es ziemlich schnelle Wendungen gab und es lag auch daran, dass man als Leser ebenfalls die Charakteren nicht ganz einschätzen konnte und man dadurch im Dunkeln darüber war, wem Effie trauen kann und wem nicht. In einem Fall ist es allerdings vorhersehbar gewesen. Die Liebe von Effie und Eden ist eigentlich immer anwesend, aber niemals zu aufdringlich. Es ist eher ein stiller Begleiter, der einen durch das Buch leitet.

Die Geschichte folgt mit den Erzählungen dem Hauptcharakter Effie. Das ist eine wirklich gute Wahl, denn Effie ist noch sehr fremd in der Elementare-Welt. Genauso geht es dem Leser schließlich auch (selbst wenn man im ersten Band der Reihe schon mal Elementare-Luft schnuppern durfte.) Außerdem ist der Charakter sehr gut ausgearbeitet. Sie hat eine Vergangenheit und Motivation, die auch für den Leser gut nachvollziehbar sind. Durch all diese Punkte kann man sich sehr gut mit Effie identifizieren und erlebt die Geschichte aus erster Hand mit.

Die Idee der Geschichte finde ich nach wie vor gut. Die Sache mit den Elementaren habe ich zuvor auch noch nie gelesen.
Den Schreibstil der Autorin finde ich wunderbar. Er ist angenehm zu lesen und ist ausgeglichen, was die Gewichtung von Dialog und Erzählungen angeht.

Fazit:

Dem zweiten Band der Verzaubert-Reihe gebe ich 5 von 5 Sternen. Eine tolle Umsetzung der Idee und ein Hauptcharakter, mit dem man sich gut identifizieren kann, haben da definitiv geholfen.

Quelle: http://coverworlds.de/gefaehrliche-freunde

Gedanken zu: Die Misere der Buchblogger ...

... oder wo bleibt die Motivation?

 

Bereits seit längerem bin ich Buchblogger und veröffentliche mal mehr mal weniger regelmäßig Rezensionen. Seit einigen Monaten bekomme ich immer wieder von Autoren die Frage gestellt, ob ich nicht Lust hätte, deren Buch zu lesen. In letzter Zeit habe ich das Gefühl, dass genau dieser Aspekt immer mehr von meiner Motivation überhaupt Bücher zu lesen raubt.

 

Die ganze Geschichte könnt ihr in meinem Blog lesen. (Hier entlang.) Über eure Meinung zu dem Thema würde ich mich übrigens freuen.

Quelle: http://coverworlds.de/misere-der-buchblogger

Reading progress update: I've read 99%.

Stand-In - Nike Mangold

"Stimmt, ich erinnere mich."

(99%)

 

Ich habe heute das Buch Stand-In von Nike Mangold zuende gelesen. Leider hat es mir nicht so sehr gefallen. Wieso könnt ihr wie immer in der noch folgenden Rezension lesen.

Reading progress update: I've read 5 out of 480 pages.

Hinter den Augen der Welt: Historischer Roman - Tess Schirmer

Sie sah die Rauchschwaden in der Luft, die sich wie dunkle Geister über den Himmel ergossen, um auch sein letztes frisches Blau zu ertränken.

(Seite 5)

 

Heute habe ich den historischen Roman Hinter den Augen der Welt von Tess Schirmer angefangen zu lesen.

Ich lese gerade

Das Schwert der Todlosen Königin (Der Schatz der gläsernen Wächter 2)
Dane Rahlmeyer
Bereits gelesen: 48 %
Hinter den Augen der Welt: Historischer Roman
Tess Schirmer
Bereits gelesen: 104/480 pages
Die Zweite Legion
Richard Schwartz
Bereits gelesen: 251/432 pages
The Hungering Saga Complete
Heath Pfaff
Bereits gelesen: 67 %
Das Bildnis des Dorian Grey
Oscar Wilde
Bereits gelesen: 34 %